#Faktencheck

#18_Donaustrahl18_c_Groenlandbasel,-Basel.jpg
Donaukarte, © Groenlandbasel, Basel

Heute bildet die Donau auf etwa 1070 Kilometern – und damit auf mehr als einem Drittel ihrer Gesamtlänge – Staatsgrenzen. Das wirft die Frage auf: Ist die Donau eine Art natürliche Barriere, die sich quer durch Europa zieht? Für die Römer bedeutete sie immerhin das Ende der zivilisierten Welt. Andererseits haben Menschen die Donau immer schon überquert, ob schwimmend, mittels Booten oder auf Brücken. In den vergangenen drei Jahrzehnten sind die Staatsgrenzen der Donau zum Großteil durchlässiger geworden. Heute sind sieben der zehn Donau-Anrainerstaaten bereits Mitglieder der Europäischen Union. Es ist denkbar, dass die Überquerung der Donau in absehbarer Zukunft fast überall ohne Grenzkontrollen möglich sein wird.

Mein Besuch

0 Einträge Eintrag

Voraussichtliche Besuchszeit

Liste senden