Zwischen 1880 und 1930 in Wien entwickelt, wird das Rittmeister-Portemonnaie in Frankreich als „Offizier“, in Deutschland als „Fledermaus“ bezeichnet. Die Geldbörse ist ein Paradebeispiel feinster Wiener Ledergalanterie, die aus der Buchbinderei hervorging und sich seit jeher durch feinstes Material und sorgfältige Verarbeitung auszeichnet. © Árpád Mészáros

Rittmeister-Portemonnaie im vierten Produktionsschritt – Klappe gefüttert, Boden und Falten eingezogen

Árpád Mészáros

Zwischen 1880 und 1930 in Wien entwickelt, wird das Rittmeister-Portemonnaie in Frankreich als „Offizier“, in Deutschland als „Fledermaus“ bezeichnet. Die Geldbörse ist ein Paradebeispiel feinster Wiener Ledergalanterie, die aus der Buchbinderei hervorging und sich seit jeher durch feinstes Material und sorgfältige Verarbeitung auszeichnet.

Mein Besuch

0 Einträge Eintrag

Voraussichtliche Besuchszeit

Liste senden