Sie sind hier: Startseite > Ausstellung > Rückblick 2014: JUBEL & ELEND

Ausstellung 2014: "JUBEL & ELEND. Leben mit dem Großen Krieg 1914-1918"

Hundert Jahre nach dem Ausbruch des Ersten Weltkriegs eröffnet die Ausstellung auf der Schallaburg vollkommen neue Perspektiven auf die so genannte „Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts“. Die Ausstellung ist von 29. März bis 9. November 2014 zu sehen.

Anhand von einschneidenden historischen Fakten, politischen Strömungen, Stimmungen in der Bevölkerung und vor allem anhand von einzelnen Schicksalen wird der „Große Krieg“ in seinen Ursprüngen und seine Folgen beleuchtet.

Aufschlussreich, bildend und berührend - die Ausstellung „JUBEL & ELEND. Leben mit dem Großen Krieg 1914-1918“ schlägt neue Wege zur Aufarbeitung der so bedeutenden Jahre Anfang des 20. Jahrhunderts vor und ist zugleich Herzstück internationaler Forschungs-, Vermittlungs- und Publikationsprojekte.

© ÖNB/Wien WK1 ALB029 08092

Ausstellungsinhalte

"JUBEL & ELEND. Leben mit dem Großen Krieg 1914-1918" ist die erste Ausstellung in Österreich, die den Ersten Weltkrieg in dieser Breite thematisiert. Erfahren Sie mehr über die Inhalte der Schau!

© zunder zwo

Konfliktlabor-Workshops

Im Konfliktlabor-Workshop werden zunächst Verlaufsformen von Konflikten analysiert, danach wird der Fokus auf "das Selbst" gelegt. Spiele und didaktische Materialien machen die persönlichen Fähigkeiten und Konfliktressourcen bewusst.

© Dragoner Helm. Foto: photo-graphic-art

Wissenschaftliches Team

Historische Forschung und Ausstellung machen ist Teamwork! Lernen Sie das junge wissenschaftliche Team der Ausstellung "JUBEL & ELEND. Leben mit dem Großen Krieg 1914-1918" kennen!

Kostenlose Audio-App

Laden Sie sich unseren Audioguide als Hearonymus-App für Ihr Smartphone herunter!

Sammelaktion - die Ausstellung als kollektives Gedächtnis

Im Rahmen einer Sammelaktion haben private LeihgeberInnen insgesamt 4.500 Objekte angeboten - eine Auswahl von 120 Stück wird nun in der Ausstellung gezeigt.

© PTS Blindenmarkt

Schulprojekte: Damit der Krieg keine Schule macht

Unter der Leitung des Historikers Dr. Gerhard Flossmann haben 200 SchülerInnen der Region Projekte ausgearbeitet, die ebenfalls in der Ausstellung präsentiert werden.

Service: Grabnachforschung

Tausende sind im Krieg gefallen - aber wo wurden sie begraben? Das Österreichische Schwarze Kreuz hilft bei der Suche.

Für BesucherInnen


Öffnungszeiten:
Ausstellung 2015: 28. Mär. bis 8. Nov. 2015
MO-FR: 9 bis 17 Uhr;  SA, SO, FEI: 9 bis 18 Uhr

Anreise
Preise + Führungen
Plan der Schallaburg
Angebote für Reisegruppen
Angebote für Schulklassen
Restaurant
Region
Ausstellungskatalog & Literatur


Kontakt

Renaissanceschloss Schallaburg
A-3382 Schallaburg 1
Tel: +43 2754 6317-0
 / Newsletter

Renaissanceschloss Schallaburg